Terahertz-Technologien für Bildgebung und Tomographie

Grundlagen

Terahertz (THz)-Strahlung (ʋ = 1011-1013 Hz, ʎ = 30 - 3000 μm) ist energiearm und daher nicht gesundheitsschädlich. Sie durchdringt die meisten Kunststoffe, Papier, Kleidung, Polymerschäume und Halbleiter. Dagegen wird sie von Wasser absorbiert und von Metallen reflektiert. Zudem können viele Moleküle, so z. B. organische Substanzen, Medikamente, Drogen und Sprengstoffe mit THz-Strahlung identifiziert und detektiert werden.

 

Anwendung

Die Möglichkeiten der Laufzeitmessungen von ultrakurzen THz-Pulsen in Kombination mit breitbandiger Spektroskopie ermöglichen zahlreiche Anwendungen in den Gebieten der zerstörungsfreien Prüfung, der Sicherheitstechnik und der Tomographie. So können z. B. Schichtdicken und Delaminationen von optisch nichttransparenten Stoffen bestimmt, Kunststoffe auf Einschlüsse und Inhomogenitäten geprüft oder verschiedene Substanzen lokalisiert und identifiziert werden.

 

Messgrößen

Abb. 3 zeigt die kohärente Messung der zeitaufgelösten elektrischen Feldstärke eines ultrakurzen THz-Pulses. Die für Bildgebung und Tomographie verwendeten Informationen sind Amplitude und Zeitverzögerung der THz-Pulse, sowie spektrale Kenngrößen, die mittels Fourier-Transformation berechnet werden können.

 

Unser Angebot

  • Design, Entwicklung und Realisierung von kundenspezifischen THz-Systemen
  • Studien zur Anwendbarkeit von THz-Strahlung
  • Bildgebende, tomographische und spektroskopische Messungen in Transmission und Reflexion
  • Homogenitätsprüfungen, Schichtcharakterisierungen
  • Soll-Ist-Vergleiche mit CAD-Daten