Lösungen mit Licht

Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

3Dsensation

fo+

facetvision

Die Innovationsallianz 3Dsensation verfolgt das Ziel, die Interaktion von Mensch und Maschine grundlegend zu verändern.

Freeform Optics Plus ist ein Wachstumskern, der an der Entwicklung und Vermarktung innovativer freiformoptischer Systeme arbeitet. mehr Info

Forschungsprojekt zur Entwicklung einer neuen miniaturisierten Kameratechnologie.

zur Internetseite zur Internetseite zur Internetseite

NEUE TECHNOLOGIEN FÜR ANALYTIK UND DIAGNOSTIK

analytica I 10.-13. Mai 2016 I Messe München

Innovationen – made by Fraunhofer – reichen von Machbarkeitsstudien über die Prototyp-Geräteentwicklung bis hin zu Auswertungsdienstleistungen – je nach Wunsch des Kunden. Das Fraunhofer IOF zeigt gedruckte Komponenten für Lab-on-Chip-Systeme.

Kommen Sie in die Fraunhofer-Welt der Analytik, besuchen Sie uns in Halle A1, Stand 526!

Forsche Schüler Tag 2016

Jena | 28.04.2016

Auch in diesem Jahr fand am Beutenberg Campus der "Forsche Schüler" Tag statt. Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse konnten am 28.04.2016 einen Blick hinter die Kulissen der Institute werfen und Forschung und Wissenschaft hautnah erleben.

Das Fraunhofer IOF bot den jungen Forscherinnen und Forschern den Workshop "ROBERTA® - Ein Roboter auf dem Laufsteg" an. Hier wurde mit dem NXT-System von Lego ein eigener Roboter entworfen und dessen Bewegungen selbst programmiert.

Das Ziel des Fraunhofer IOF sowie der Roberta®-Initiative ist es, das Interesse und die Motivation der jungen Forscherinnen und Forscher für Informatik, Technik und Naturwissenschaften nachhaltig zu fördern.  

Vielen Dank an alle Wissbegierigen und bis zum nächsten Jahr!

Optik für die Technologien der Zukunft – Das Fraunhofer IOF auf der HANNOVER MESSE 2016

25. bis 29. April 2016 | Hannover | Halle 2 | C22

Was haben selbstfahrende Autos und moderne Industrieroboter gemeinsam? Es sind hochentwickelte optische Systeme, die den Maschinen erlauben, ihre Umwelt schnell  zu erkennen und ihre Strukturen zu verstehen. Die nötige Technik wird auch am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF entwickelt und vom 25. bis zum 29. April auf der HANNOVER MESSE  ausgestellt.

Unfallfreies Fahren beginnt mit der schnellen und genauen Erfassung der Verkehrssituation. Die Anforderungen an die entsprechenden Kamerasysteme im Auto steigen ständig, gleichzeitig soll ihre Bauform möglichst klein sein. Das Fraunhofer IOF stellt diesbezüglich ein ultraflaches Multiapertur-Kameramodul mit nur 2 mm Bauhöhe vor.  

Zur Ausstattung der neuen BMW 7er Reihe gehört ein besonderes Designelement: Im Dunkeln erhellt ein Lichtteppich den Einstiegsbereich. Möglich wird das durch einen auf der Hannover Messe ausgestellten Mikroprojektor. Das kompakte Modul ermöglicht eine scharfe Projektion auf einer großen Fläche mit extremer Schärfentiefe und flachem Einfallswinkel.

Erfahren Sie mehr über unsere Technologien
und besuchen Sie uns auf dem Messestand!

Innovative Goboprojektion auf der Control 2016

26. bis 29. April 2016 | Stuttgart | Halle 1 | Stand 1502

Die Fraunhofer-Allianz Vision präsentiert auf der Control 2016 aktuelle Mess- und Prüfsysteme mit Bildverarbeitung für die Qualitätssicherung in der Produktion. Als Allianzpartner zeigt das Fraunhofer IOF auf dem Gemeinschaftsstand das innovative Projektionsprinzip der Goboprojektion.

Über 5.500 voneinander unabhängige 3D-Datensätze der Objektoberfläche pro Sekunde können erstmals mit jeweils mehr als 250.000 Messpunkten durch das System rekonstruiert werden. Bei einer 3D-Rate von 1.300 Datensätzen pro Sekunde können in jeder Einzelaufnahme 1 Mio. Oberflächenpunkte vermessen werden.

Einsatzbereiche solcher Hochgeschwindigkeits-3D-Messsysteme finden sich in Produktionslinien zur Inline-Qualitätssicherung bei hohen Taktzahlen, in der Bewegungsanalyse in der medizinischen Forschung sowie Sportwissenschaft oder bei der Vermessung von Großobjekten wie Flugzeugtragflächen, Schiffen oder Rotorblättern von Windkraftanlagen.

Eröffnung des Leistungszentrums Photonik in Jena

Datum 07.04.2016 | Fraunhofer IOF

Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eröffnete Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, heute das neue Leistungszentrum Photonik am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena.

»Die Eröffnung des Leistungszentrums Photonik ist der Beweis für die herausragende Zusammenarbeit von Fraunhofer, der Industrie sowie der Universität und anderen Forschungseinrichtungen am Standort Jena«, sagte der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. »Das trifft den Kern des Modells: Fraunhofer will die nachhaltige Entwicklung von Forschungsstandorten voranbringen, um die internationale Strahlkraft führender Regionen – hier Jena mit dem Schlüsselthema Optik – zu verstärken und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft auszubauen«, so Neugebauer.

Neben Thüringens Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee sprachen der Vorstandsvorsitzende der Jenoptik AG, Dr. Michael Mertin, der Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Walter Rosenthal, und der Leiter des Fraunhofer IOF, Prof. Dr. Andreas Tünnermann, zu den Gästen. In einer anschließenden Podiums-diskussion unter der Leitung von Prof. Dr. Oliver Mauroner (Hochschule Mainz) diskutierten die Redner gemeinsam mit dem Leiter des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien, Prof. Dr. Jürgen Popp, über die Herausforderungen und neue Konzepte in der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft.

 

Laser Display and Lighting Conference

LDC 2016 vom 04.07. - 08.07. 2016 in Jena

Die Laser Display and Lighting Conference ist eine internationale Veranstaltung für Laserdisplays und verwandte Technologien. Folgende Themenbereiche werden hier adressiert:

  • Laser und Lichtquellen
  • Optische Komponenten
  • Imaging / Lighting Technologien
  • Systeme und Anwendungen

Call for Papers

Sie sind herzlich eingeladen, einen Vortrag über eines der LDC'16 Themen einzureichen. Einsendeschluss ist der 14. April 2016.

Leuchtender Wegweiser zum Auto – Mikrooptiken des Fraunhofer IOF im neuen BMW 7er

Ein neues, optisches Designelement gehört zur Ausstattung der neuen BMW 7er Reihe und basiert auf speziellen Mikrooptiken des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena.

»Dank dieser spezifisch konstruierten Mikrooptiken wird es möglich, das Licht von der Unterseite des Fahrzeugs aus strahlenförmig auf eine etwa vier Quadratmeter große Fläche beidseitig vor den Einstiegsbereich zu projizieren«, erklärt Dr. Andreas Bräuer, Geschäftsfeldleiter für Mikrooptische Systeme am IOF.

»In unserer Mikrooptik projizieren Mikrolinsen das Licht gezielt auf die gewünschte Fläche«, erläutert Dr. Peter Schreiber vom IOF, der die Entwicklungsarbeiten zum Projekt betreut. Die Projektionslinsen, die das Licht einfangen und dann als Abbild auf eine Fläche projizieren, lassen sich einzeln und individuell zur Lichtquelle anordnen. Man kann also die Abbilder der einzelnen Linsen aus unterschiedlichen Positionen genau übereinanderlegen. »Auf diese Weise projizieren wir selbst bei extrem flachen Beleuchtungswinkeln ein hochwertiges und lichtstarkes Bild. Diese Lichttechnik und deren erstmalige Applikation im BMW Welcome Light Carpet ermöglichen somit ein neues Nachterscheinungsbild der BMW 7er Reihe«, so Marcel Sieler, BMW Entwickler, der ebenfalls aus dem Team des IOF stammt.