Lösungen mit Licht

Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

3Dsensation

fo+

facetvision

Die Innovationsallianz 3Dsensation verfolgt das Ziel, die Interaktion von Mensch und Maschine grundlegend zu verändern.

Freeform Optics Plus ist ein Wachstumskern, der an der Entwicklung und Vermarktung innovativer freiformoptischer Systeme arbeitet. mehr Info

Forschungsprojekt zur Entwicklung einer neuen miniaturisierten Kameratechnologie.

zur Internetseite zur Internetseite zur Internetseite

Geführtes Licht - dicht gepackt: neue Konzepte, Komponenten und Anwendungen

Internationales Graduiertenkolleg der Physik startet zum 1. September 2015

Mit Licht in seiner kompaktesten Form werden sich in den kommenden viereinhalb Jahren Nachwuchsphysikerinnen und -physiker an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) befassen: Am 1. September 2015 nimmt hier ein neues internationales Graduiertenkolleg mit dem Titel "Geführtes Licht - dicht gepackt: neue Konzepte, Komponenten und Anwendungen" seine Arbeit auf. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Einrichtung, die die FSU gemeinsam mit drei kanadischen Universitäten betreibt, mit gut vier Millionen Euro.

"Im Fokus unserer Arbeiten werden optische Wellenleiter und verwandte Technologien stehen, mit denen Licht in ultrakompakten Strukturen - in Form winziger Lichtpakete - erzeugt, geführt und detektiert werden kann", so Prof. Dr. Andreas Tünnermann, Direktor des Instituts für Angewandte Physik der FSU und des Fraunhofer-Instituts für Optik und Feinmechanik (IOF) und Sprecher des neuen Kollegs.

Branchengespräch Optik und Photonik mit Ministerpräsident Bodo Ramelow

Jena | 20. Juli 2015

Am 20. Juli 2015 besuchte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena, um mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Herausforderungen der Optik und Photonik zu sprechen.

Im Rahmen eines Presserundganges wurden dem Ministerpräsidenten ein neues 3D-Messsystem für die hochdynamische Aufnahme von dreidimensionalen Szenen, beispielsweise die Entfaltung eines Airbags sowie neueste feinmechanische Fertigungsverfahren demonstriert.

Optische Fasern für die Kommunikation von Morgen – Spatenstich für ein neues Fasertechnologiezentrum in Jena gefeiert

Jena | 15. Juli 2015

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) errichtet am Standort Jena ein neues Fasertechnologiezentrum für die Erforschung und Entwicklung von optischen Fasern zur Erzeugung und Übertragung von Laserstrahlung höchster Leistung.

In Anwesenheit des Thüringer Ministers für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Wolfgang Tiefensee, des Referatsleiters »Regionale Innovationsinitiativen; Neue Länder« im Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Hans-Peter Hiepe und des Vorstands Finanzen, Controlling, IT der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr. Alfred Gossner konnte am 15. Juli der Spatenstich gefeiert werden.

Die Region Jena, mit den Akteuren Fraunhofer-Gesellschaft, Friedrich-Schiller-Universität, Helmholtz-Institut Jena und dem Leibniz-Institut für Photonische Technologien, ist heute einer der weltweit führenden Standorte auf dem Gebiet der Optik und Laserentwicklung. Um die Lasertechnologie in Deutschland weiterzuentwickeln und die Spitzenposition der mittelständischen deutschen Laserindustrie zu gewährleisten, errichtet die STIFT mit räumlicher Anbindung an das Fraunhofer IOF das Fasertechnologiezentrum Jena.

»Es werde Licht!« beim Fraunhofer-Lichttag

Datum: 03. Juli 2015

Begeisterung und Staunen lösten die Aktionen und Experimente aus, die sich die Institute des Fraunhofer-Verbunds Light & Surfaces für ihren Lichttag ausgedacht hatten. Im UNESCO-Jahr des Lichts drehte sich am 3. Juli alles um das Thema Licht, aufbereitet für Kinder von 6 bis 15 Jahren.

»Warum ist der Regenbogen rund und hat so viele Farben?«, »Warum wird die Sonne am Abend rot?«, »Warum ist mein Pullover grün? Und dein T-Shirt pink?« und grundlegend natürlich »Licht – was ist das eigentlich?«. Zur Beantwortung all dieser Fragen haben sich die Institute viel einfallen lassen, um das Phänomen Licht und ihre Technologien anschaulich und kindgerecht präsentieren zu können.

Preisverleihung Nachwuchspreis Green Photonics 2015

22.6.2015 | „LASER World of Photonics“ München

Für herausragende Studienarbeiten und Dissertationen vergibt die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung im Rahmen des Fraunhofer-Innovationsclusters jährlich den Green Photonics Nachwuchspreis, der dieses Jahr mit 11.250 Euro
dotiert ist.
Am 22.6. 2015 wurden die Forscher offiziell im Forum der „LASER World of Photonics“ Messe in München gewürdigt. Ihre Arbeiten leisten mit neuen Ansätzen in der Optik und Photonik einen wichtigen Beitrag für nachhaltige Energietechnik, verbesserte Energieeffizienz, schonenden Ressourceneinsatz oder Umwelt- und Klimaschutz.

Strategische Forschungsallianz zwischen NKT Photonics und Fraunhofer IOF Jena im Bereich photonischer Kristallfasern (PCF)

Birkerød, Dänemark; Jena, Deutschland | 22.06. 2015

NKT Photonics A/S und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF etablieren eine strategische Forschungsallianz. Im Rahmen dieser Arbeiten lizensiert NKT Photonics A/S Teile seiner einzigartigen Technologie für photonischer Kristallfasern an das Fraunhofer IOF.

Seit mehr als einem Jahrzehnt leistet NKT Photonics (vormals Crystal Fibre) Pionierarbeit im Bereich der photonischen Kristallfasern. Heute bildet diese Technologie die Grundlage etlicher Hochleistungsprodukte wie Superkontinuum-Laser und ultraschnelle Faserlaser. Weltweit nutzen Anbieter von Lasersystemen diese Technologie und bieten Hochleistungs-Faserlaser-Produkte an.

Das Fraunhofer IOF in Jena ist seit vielen Jahren ein Partner und Kunde von NKT Photonics und hat zahlreiche Leistungsrekorde mit Faserlasern erreicht, die in gemeinsamer Zusammenarbeit entstanden sind. Als einer der führenden Forschungseinrichtungen in diesem Bereich ist das Fraunhofer IOF der ideale Partner für NKT Photonics, erklärt CEO Jakob Skov.