Selbstkalibrierende Multi-View 3D-Messsysteme »Systemfamilie kolibri«

#

Grundprinzip

Die selbstkalibrierenden optischen 3D-Messsysteme, getauft »kolibri«, arbeiten nach folgendem patentierten Prinzip:

Das zu vermessende Objekt wird aus mindestens zwei Richtungen mit jeweils zwei um 90° gedrehten Streifenstrukturen beleuchtet. Durch einen Ansatz auf photogrammetrischer Basis gelingt es, nur aus den gewonnen Phasenwerten gleichzeitig die 3D-Koordinaten und sämtliche Orientierungsparameter online zu berechnen. Damit wird das Messverfahren unempfindlich gegenüber zeitlichen Instabilitäten im Messsystem, hervorgerufen durch Temperaturschwankungen, Vibrationen etc. Dies ermöglicht den Einsatz der hochgenauen Messtechnik unter Produktionsbedingungen unabhängig von speziellen Messräumen.

Durch die Möglichkeit der freien Sensorpositionierung sind auch komplex geformte Teile vollständig erfassbar. Die erhaltenen Teilansichten werden auf Grund der speziellen Selbstkalibrierstrategien in einem Weltkoordinatensystem erfasst. Diese werden automatisch zum 3D-Rundumbild ohne zusätzliche Passpunkte oder zeitaufwändige Matchingprozeduren zusammengefügt.

Die Systeme sind nicht auf ein Messfeld beschränkt und sind kundenspezifisch anpassbar.

 

Merkmale

  • Keine Verwendung von Messmarken oder Matchingprozeduren
  • Selbstkalibrierung des Messsystems, Kompensation von Umwelteinflüssen
  • Messbereich: 10 mm bis 5 m
  • Zahl der Ansichten: Frei
  • Messunsicherheit: 0,5 µm - 150 µm
  • Messzeit: 0,2 s - 10 min (abhängig von der Systemlösung)
  • Automatisierte Vermessung

 

Unser Angebot

  • Entwicklung und Herstellung von Messsystemen entsprechend den kundenspezifischen Anforderungen
  • 3D-Messsysteme für Qualitätssicherung, Rapid Prototyping, Reverse Engineering, Medizin, Design, CAD/CAM u. v. m.
  • Prozessintegration von 3D-Messtechniken
  • Gerätesysteme für mobile und stationäre Anwendungen