Karriere bei Fraunhofer IOF

 

Wir schätzen Initiative

Sie finden Ihre Qualifikationen in unseren Kompetenzfeldern wieder und möchten gern in einem unserer Teams mitarbeiten? Dann bewerben Sie sich initiativ in unserem Bewerbungsportal mit Ihren vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen, Inhalten bisheriger Arbeiten) und unter Angabe unseres Kompetenzfeldes.

Bewerbungen, die direkt an Fachabteilungen oder die Personalstelle gesendet werden, können wir leider nicht berücksichtigen.

Gesucht: Verstärkung für unsere Quantenforschungs-Teams

Ausführliche Informationen zu unseren Forschungsthemen und Projekten finden Sie in den hinterlegten Flyern. Bei Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

 

Quantenbildgebung und Quantensensorik

Wir suchen für folgende Themen:

Quantenmikroskopie, Quantenspektroskopie und Entwicklung von Photonenpaarquellen 

 

Quantenoptik und -datenverarbeitung

Wir suchen für folgende Themen:

Quantenkommunikation, Quanteninformationsverarbeitung, Entwicklung von Photonenpaarquellen, Quantenschlüsselverteilung

 

Sie teilen unsere Faszination für Quantentechnologien und würden gern als Teil unseres Forschungsteams an innovativen Lösungen arbeiten?

 

Dann freuen wir uns auf Ihre Initiativbewerbung!

Karrierechancen für wissenschaftlichen Nachwuchs

 

Sprungbrett für junge Wissenschaftler*innen

Aktuelle Herausforderungen der Optik und Photonik warten auf Sie.  

 

Karrierechancen

Unser Karriere-Flyer bietet hilfreiche Informationen für Studierende und Berufseinsteigende zu den bearbeiteten Themenfeldern am Fraunhofer IOF.

 

Berufsausbildung
mit Zukunft

Am Fraunhofer IOF werden Feinoptiker*innen, Industriemechaniker*innen und Physiklaborant*innen mit den neuesten Technologien vertraut gemacht.

 

Praxis zum Studium

Gewinnen Sie bei uns praktische Erfahrungen zum zumeist theoretisch angelegten Studium und bauen Sie wertvolle Kontakte in die Photonik-Branche auf.

 

Abschlussarbeiten

Das Fraunhofer IOF bietet für Studierende und Promovierende die Möglichkeit, für ihre Abschlussarbeiten an modernster Technik zu arbeiten und gleichzeitig Forschungsthemen mit praktischer Relevanz zu behandeln.

 

Promovieren mit dem Fraunhofer IOF

Wir bieten Promovierenden eine inspirierende Mischung aus anwendungsorientierter Forschung, Auftragsforschung und Weiterbildung. Im Flyer finden Sie weitere Infos über das Promovieren mit Fraunhofer.

Master und Promotion mit der MPSP

Die Max Planck School of Photonics (MPSP), geleitet vom Fraunhofer IOF, bietet ein einzigartiges Promotionsprogramm (inkl. Master) für Nachwuchsforschende aus dem Bereich Photonik an.

Vielseitige Förderung

 

Nachwuchs fördern

Das Fraunhofer IOF bietet Schulgruppen die Möglichkeit, das Institut allgemein oder zu einem bestimmten Themenbereich kennenzulernen.

 

Ideen fördern

Das Digital Innovation Hub Photonics (DIHP) des Leistungszentrums Photonik (Kompetenzzentrum des Fraunhofer IOF und der FSU Jena) hilft Gründerinnen und Gründern dabei, ihre Photonik-Projektideen in Start-ups oder Geschäftsmodelle zu verwandeln.

 

Das Fraunhofer IOF ist Gründungsbotschafter

Der GRÜNDERSERVICE bietet Studierenden, Wissenschaftler*innen und Alumni umfangreiche Unterstützungsangebote von der Entwicklung der Geschäftsidee bis zur Gründung des eigenen Unternehmens.

Forschen für die Praxis ist die zentrale Aufgabe der Fraunhofer-Gesellschaft

Die 1949 gegründete gemeinnützige Forschungsorganisation betreibt anwendungsorientierte Forschung zum Nutzen der Wirtschaft und zum Vorteil der Gesellschaft. Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit 75 Institute und Forschungseinrichtungen. 29 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,8 Milliarden Euro.

 

Zukunftsbranche Photonik

Die Photonik soll vieles schneller machen - wie zum Beispiel Computer - und macht manches überhaupt erst möglich - wie etwa das Schweißen von Aluminium mit Laserstrahlen für Autokarosserien. Deshalb gilt die Photonik als Zukunftstechnologie und wird vom Bundesforschungsministerium mit der eigenen Agenda Photonik 2020 gefördert.

 

An die Lösung von Zukunftsfragen ...

Das Fraunhofer IOF betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet der optischen Systemtechnik im direkten Auftrag der Industrie und im Rahmen von öffentlich geförderten Verbundprojekten.

Herausforderung ist die Entwicklung innovativer optischer Systeme zur Kontrolle von Licht von der Erzeugung bis zur Anwendung in den Zukunftsfeldern Energie und Umwelt, Information und Kommunikation, Gesundheit und Medizintechnik sowie Sicherheit und Mobilität. Wir suchen jederzeit engagierte Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker und bieten auf Basis einer hervorragenden technologischen Infrastruktur beste Forschungs- und Arbeitsbedingungen.

Ausgezeichneter Arbeitgeber

Die Fraunhofer-Gesellschaft zählt zu den attraktivsten Arbeitgebern in Deutschland. Überzeugen Sie sich selbst und bewerben Sie sich!

Top Arbeitgeber 2021

 

Das Beratungsunternehmen Universum befragte 16.600 Berufseinsteigende und 53.050 Studierende, bei welchem Arbeitgeber sie am liebsten arbeiten wollen würden. Die Fraunhofer-Gesellschaft belegt 2021 unter den Berufseinsteigenden den Platz 6 und bei den Studierenden den Platz 3 als attraktiver Arbeitgeber in den Naturwissenschaften.

Attraktivster Arbeitgeber in Deutschland

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat auch 2019 den Platz 1 der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands belegt. Das ergab die diesjährige Studie »Randstad Employer Brand Research« mit 6.000 befragten Berufstätigen und Arbeitssuchenden in Deutschland. In der Studie wurden insgesamt 10 Faktoren wie z. B. Zukunftsperspektiven und Attraktive Weiterbildungsmaßnahmen bewertet.

HR Excellence
in Research

 

Fraunhofer ist in Deutschland die zweite Forschungseinrichtung der angewandten Forschung, die das Logo »HR Excellence in Research« führen darf. Im Dezember 2017 hat die Europäische Kommission das Logo der Fraunhofer-Gesellschaft verliehen und würdigt damit das hervorragende integrierte Personalmanagement bei Fraunhofer.