Lange Nacht der Wissenschaften 2019

Dr. Stefan Risse erläutert angewendete Technologien des Fraunhofer IOF bei der Erdbeobachtung von der internationalen Raumstation ISS
Dr. Stefan Risse erläutert angewendete Technologien des Fraunhofer IOF bei der Erdbeobachtung der internationalen Raumstation ISS
Dr. Markus Selmke präsentiert in seinem Vortrag »Halos – Eiszauber der atmosphärischen Optik«

Am 22.11.2019 fand in Jena zum mittlerweile siebten Mal die Lange Nacht der Wissenschaften statt. Zu diesem Anlass machten das Fraunhofer IOF und das Institut für Angewandte Physik die Nacht zum Tag und boten den zahlreichen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm – von faszinierenden Nano-Aufnahmen aus der Natur bis hin zu spannenden Eindrücken aus den unendlichen Weiten des Weltraums.

Mit vielfältigen Vorträgen, Ausstellungen und Mitmachangeboten tauchten alle Wissbegierigen bis Mitternacht ein in die Welt des Lichts, der Optik und der Quanten. So wagten die Besucher unter dem Motto »Mensch-Maschine-Interaktion« einen Blick in die Zukunft und interagierten mit künstlichen Systemen. Im Huygens-Raum begaben sie sich währenddessen auf eine »Reise in die Welt der Quanten« und konnten die erstmals ausgestellten weltraumtauglichen Systeme zur Quantenkommunikation sowie Quantenabbildungssysteme nach dem Prinzip der »Geisterbildung« bestaunen. Ebenso spannend waren die Exponate zum Thema »Abenteuer Weltraum«, darunter das vom Fraunhofer IOF entwickelte optische System des Spektrometers DESIS, und die Ausstellung »Klein-Kleiner-Nano – Optik von der Natur abgeschaut«. Besuchermagnet für die Kleinsten war die Roboter-Dame Roberta. Unter dem Motto »Programmieren leicht gemacht« zeigten sie Roberta durch eigenständiges Programmieren den Weg durch einen Tierpark.

Großer Andrang herrschte außerdem bei den Vorträgen »Erdbeobachtung von der internationalen Raumstation ISS« von Dr. Stefan Risse sowie »Halos – Eiszauber der atmosphärischen Optik« von Dr. Markus Selmke. Mit beeindruckenden Erdaufnahmen aus dem Weltall und spannenden Lichtexperimenten zogen sie den gesamten Hörsaal in den Bann. Besonders kurios und unterhaltsam war zudem die Interpretation verschlüsselter Quantenkommunikation von »Alice und Bob« aka. Dr. Fabian Steinlechner und Dr. Falk Eilenberger - stilecht in passendem Gewand präsentiert. Hier ließ sich eindrucksvoll beweisen, dass Wissenschaft nicht immer trocken und spröde, sondern auch humoristisch sein kann.