„Digitale Weltansichten online“ ist Preisträger im Wettbewerb „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ 2015

Datum / 12.5.2015

Dr. Peter Kühmstedt und seine Forschergruppe vom Fraunhofer IOF sowie Andreas Christoph vom Ernst-Haeckel-Haus der Friedrich-Schiller-Universität Jena punkten mit ihrem Projekt zur dreidimensionalen Vermessung historischer Globen im aktuellen Wettbewerbsthema „Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt“ der Initiative „Land der Ideen“.

3D-Erfassung eines Relief-Globus im Museum Ernst-Haeckel-Haus in Jena.

Historischer Relief-Globus im Museum Ernst-Haeckel-Haus in Jena.

Mit Ihrem Beitrag zur Digitalisierung wichtiger Kulturgüter wurden Sie von einer unabhängigen Expertenjury und einem hochkarätig besetzten Fachbeirat aus mehr als 1000 Bewerbungen ausgewählt.

Das Projekt „Digitale Weltansichten online“ erprobt 3D-Scans im Kultursektor an historischen Globen seit Anfang 2014. Derzeit laufen Testscans, um Verfahren und neue Ansätze in eine Prozesskette zu integrieren. Die Datensätze werden in dem im Aufbau befindlichen „Digitalen Globenportal“ präsentiert. Durch die freie Verfügbarmachung der Globen profitiert der Kultur- und Bildungsbereich maßgeblich. Museen erweitern ihre mediale Reichweite durch attraktive Online-Angebote; Schulen und Universitäten untersuchen die Raumwissenschaften in historischer Perspektive – virtuell aufbereitet, universell einsetzbar.

Der Globus verkörpert als eindringlichstes Artefakt die historischen Dimensionen der weltweiten geografischen und politischen Veränderungen. In den Museumsmagazinen wartet eine Vielzahl von historischen Erd- und Himmelsgloben auf ihre 3D-Erfassung. Durch die Digitalisierung historischer Weltenmodelle in 3D erfahren Interessierte nun das zeitgenössische Verständnis des Weltbilds – virtuell und frei zugänglich. Das angestrebte „Digitale Globenportal“ liefert hierfür eine interaktive Erfahrungswelt zur Anwendung in Bildung, Kultur und Forschung.