Green Photonics: Gewinner des Nachwuchspreises 2016 stehen fest

Jena / 13.7.2016

Zur Förderung der angewandten Forschung verleiht die Fraunhofer-Gesellschaft jährlich den Green Photonics Nachwuchspreis an junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Im Rahmen der Laser Display and Lighting Conference (LDC) wurden am 4. Juli 2016 in Jena die besten akademischen Arbeiten zu Themen wie Energie- und Ressourceneffizienz oder Umweltschutz geehrt. Insgesamt acht Forscher und Forscherinnen erhielten die Auszeichnung - das Fraunhofer IOF punktete dabei insbesondere bei den STIFT Sonderpreisen.

Preisträger des Green Photonics Nachwuchspreise 2016 sowie Jurymitglieder auf der Laser Display and Lighting Konferenz (LDC) in Jena.
© Fraunhofer IOF

Preisträger des Green Photonics Nachwuchspreise 2016 sowie Jurymitglieder auf der Laser Display and Lighting Konferenz (LDC) in Jena.

Bereits zum sechsten Mal wurde der Green Photonics Nachwuchspreis von der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung im Rahmen des Fraunhofer-Innovationsclusters »Green Photonics« verliehen. Die Preisverleihung fand im Forum der Laser Display and Lighting Conference (LDC) am Beutenberg Campus, einer internationalen Fachkonferenz zum Thema Laser Displays und Lichttechnik, statt.

Mit dem Nachwuchspreis werden junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen gefördert, die an Fragestellungen arbeiten, bei denen es um die Aspekte Licht, Optik, Photonik sowie Umwelt-, Klimaschutz und Ressourcenschonung geht. Bewertet wurden die Arbeiten nach Originalität, Innovationsgrad, Marktwert/wirtschaftliches Potenzial sowie dem Beitrag zu Zielen der Green Photonics (Energie- und Ressourceneinsparung, Umweltschutz, Nachhaltigkeit). Besonders schwer fiel dieses Jahr die Wahl des Gewinners in der Kategorie A (Bachelor, Master, Diplom) – weshalb kurzerhand zwei erste Plätze vergeben wurden.
 

So lauten die diesjährigen Green Photonics Gewinner

 

in der Kategorie A (Bachelor, Master, Diplom)

 

Platz 1 – Hannah Bronner (Bachelorarbeit) – Universität Konstanz

Platz 1 – Matthias Hecht (Masterarbeit) –  Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Platz 3 – Johannes Gürtler (Diplomarbeit) – Technische Universität Dresden

 

in der Kategorie B (Dissertationen)

 

Platz 1 – Dr. Michael Kühn – Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Platz 2 – Dr. Sebastian Schmitt –  Helmholtz-Zentrum Berlin

Platz 3 – Dr. Larissa Bergmann – Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

 

Verleihung der STIFT Sonderpreise Thüringen

 

Susan Oxfart  (Masterarbeit) – Fraunhofer IOF

Dr. Marcus Trost (Dissertation) – Fraunhofer IOF

 

Prof. Dr. Andreas Tünnermann, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena, würdigte bei der Preisverleihung die Leistungen der Nachwuchswissenschaftler, deren Forschungsarbeiten zu einem besseren Umweltschutz und einem nachhaltigeren Wirtschaften beisteuern.

Über die Preisträger entschied eine Jury aus Vertretern von Industrie, Wissenschaft und Politik. Jurymitglieder waren Sascha Hermann von der VDI Technologiezentrum GmbH, Prof. Dr. Ferenc Krausz vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Dr. Patrick Hoyer von der Fraunhofer-Gesellschaft, MinR Dr. Frank Schlie-Roosen aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, Hartmut Spennemann von der Robert Bosch GmbH, Prof. Dr. Andreas Tünnermann vom Fraunhofer IOF und Dr. Tobias Weiler von SPECTARIS, dem Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V..