Schichten für Kunststoffoptiken

Für optische Bauteile wird in zunehmendem Maße Kunststoff anstelle von Glas eingesetzt. Zu den typischen Anwendungen gehören neben Brillengläsern und kompliziert geformten Linsen auch Armatur-Abdeckungen im Fahrzeug. Für optische Teile aus Kunststoff werden wie für Glasoptiken reflexmindernde Beschichtungen und andere funktionale Schichten benötigt.

Kunststoffe sind jedoch hinsichtlich ihrer Oberflächeneigenschaften vielfältiger als Glas. Am Fraunhofer IOF wurden u. a. Spezialprozesse für die Beschichtung von Kunststoffoptiken aus PMMA, Polycarbonat, Zeonex, Polyamid, CR39 und andere entwickelt. Für verschiedene Prozesse werden Lizenzen und Schulungen angeboten.

AR-plas®

Kostengünstig abformbare transparente Polymere werden heute für viele optische Anwendungen eingesetzt.

Die Entspiegelung der Oberflächen ist dafür eine Grundvoraussetzung.