Das künstliche Insektenauge, eine Erfindung des Wissenschaftlers Dr. Jacques Duparre vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik Jena, ist eines der interessanten Exponate zur "1. Langen Nacht der Wissenschaften Jena" in der Nacht zum 19.11.2005. Im Gegensatz zum menschlichen Auge (Vorbild für traditionelle Kamerasysteme) hat das Insektenauge viele hundert nebeneinander angeordnete Linsen. Für eine "Insektenaugenkamera" gibt es Anwendungsmöglichkeiten vor allem wo dort, wo nicht viel Platz ist, oder eine Kamera möglichst unauffällig untergebracht werden soll. Im Innenraum von Autos könnte sie zum Beispiel eingesetzt werden, um die Augenbewegungen des Fahrers zu beobachten und einen drohenden Sekundenschlaf zu erkennen. Die ultradünne Kamera hat auch Platz in einer Chipkarte und könnte zur Identifizierung des Besitzers eingesetzt werden. In der Saalestadt haben mehr als 80 Forschungsinstitute, Technologiefirmen, die Jenaer Fachhochschule sowie die Friedrich-Schiller-Universität zur "1. Langen Nacht der Wissenschaften" eingeladen. Mehrere Tausend Besucher informierten sich über aktuelle Forschungs- und Industrieprojekte der Hochtechnologie in Jena. Die oft auch als "Saalecon Valley" bezeichnete ostthüringische Stadt ist geprägt durch das Wirken von Ernst Abbe, Carl Zeiss und Otto Schott. Foto: Jan-Peter Kasper dpa/lth

Design of Miniaturized Optical Imaging Systems

#

The use of miniaturized imaging systems (cameras) in mobile devices (cell phones, laptops, vehicle cameras, microscopes…) requires that the optoelectronic, electronic and optical components are scaled down to a minimum size. The basic requirements for this are a short focal distance and a small number of imaging optics components.

For this reason, the Fraunhofer IOF developed an imaging concept as an alternative to the single aperture system which is modeled on insect eyes.

An insect eye consists of an array of hundreds to tens of thousands of tiny lenses, each with a small group of photo receptors arranged on a curved surface. Each microlens only focuses the light on its receptors which comes from a certain direction of the object. As a result, each optical channel generates just one image spot.

The totality of signals from all channels supplies the complete image. For small invertebrate animals, this is the best solution for collecting sufficient visual information on the surroundings without overburdening the insect brain with complex image processing.

The principle has now been technically implemented in micro-optical compound eye lenses.

Fraunhofer-foundation project »facet-vision«#