Pressemitteilungen

Zurück
  • Jenaer Forscher und Unternehmer entwickeln Pumpen und Klappen zur Unterstützung des Herzens / 2022

    Forschung mit Herz rettet Menschenleben

    Jena / 28. September 2022

    Forschenden und Unternehmern aus Jena liegen Menschen am Herzen – im wahrsten Sinne des Wortes. Gemeinsam mit dem Jenaer Start-up NovaPump sowie dem Universitätsklinikum Jena hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF innovative Herzklappen und -pumpen entwickelt. Anlässlich des Weltherztages am 29. September blicken wir zurück auf die Geschichte einer langjährigen und herzlichen Kooperation.

    mehr Info
  • Hochmoderne Sensorik basierend auf faseroptischen und quantentechnologischen Verfahren / 2022

    Neues Forschungsbündnis QUANTIFISENS gestartet

    Jena / 27. September 2022

    Mit rund zwölf Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein neues, regionales Forschungsbündnis in Thüringen: QUANTIFISENS. In dessen Rahmen soll eine innovative Sensorik-Plattform basierend auf faseroptischen und quantentechnologischen Verfahren entwickelt werden. Der Freistaat soll damit weiter zum führenden Zentrum für optische Spezialfasertechnologien ausgebaut werden. Mit einem Kickoff am 27. September in Jena ist QUANTIFISENS nun in die dreijährige Forschungsphase gestartet.

    mehr Info
  • Faserstrecke über 75 km ermöglicht neue QKD-Experimente / 2022

    Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel zwischen Erfurt und Jena via Glasfaser ausgetauscht

    Jena / 21. September 2022

    Mit elf Millionen Euro hat das Thüringer Wissenschaftsministerium den Aufbau einer Infrastruktur für Quantenkommunikationsnetze im Freistaat gefördert. Dazu gehört auch eine faserbasierte Teststrecke zwischen Jena und Erfurt. Nun haben Partner des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF erstmals erfolgreich Quantenschlüssel auf der 75 km langen Strecke ausgetauscht.

    mehr Info
  • Institut feiert drei Jahrzehnte Optik- und Photonikforschung sowie Richtfest für neues Forschungsgebäude / 2022

    Fraunhofer IOF feiert 30. Jubiläum

    Jena / 07. Juli 2022

    Vor 30 Jahren wurde das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena gegründet. Das Institut feierte die drei Jahrzehnte Optik- und Photonikforschung am 7. Juli mit einem Jubiläumsfest. Mit dabei: Vertretungen der Landes- und Bundespolitik sowie des Fraunhofer-Vorstandes. Gemeinsam begingen sie außerdem das Richtfest für das neueste Forschungsgebäude des Instituts. Hier soll künftig insbesondere die Quantenforschung vorangetrieben werden.

    mehr Info
  • Projektergebnisse der »Quantum Photonics Labs« liegen vor / 2022

    Schlüsselkomponenten für die zweite Quantenrevolution

    Jena / 22. Juni 2022

    Mit 8,4 Millionen Euro hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2019 die »Quantum Photonics Labs« am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF gefördert. Das Projekt hatte sich zum Ziel gesetzt, Instrumente zur Kontrolle von Quantensystemen und damit Schlüsselkomponenten für die Herausforderungen der zweiten Quantenrevolution zu entwickeln. Nun liegen die Projektergebnisse vor.

    mehr Info
  • Neue Hoffnung im Kampf gegen Krebs: Ein Forscher-Team des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF hat gemeinsam mit dem Industriepartner Varian Medical Systems ein neuartiges System zur Strahlenbehandlung von Tumoren entwickelt, das die Heilungschancen bei Krebs verbessert. Für das produktionsreife Gesamtsystem erhalten die Wissenschaftler den Joseph-von-Fraunhofer-Preis.

    mehr Info
  • Deutscher Satellit will Beitrag zum Klimaschutz leisten / 2022

    Umweltmission EnMAP: Fraunhofer IOF lieferte Spiegel für den ersten deutschen Hyperspektralsatellit

    05. Mai 2022

    Kürzlich ist der erste in Deutschland entwickelte und gebaute Hyperspektralsatellit ins Weltall gestartet. Sein Name: EnMAP. Vom All aus soll er künftig unsere Umwelt analysieren und damit nicht nur Folgen des Klimawandels, sondern auch potenzielle Naturgefahren sichtbar machen. Insgesamt elf Spiegel sowie diverse optische Schichten für Teleskop- und Spektrometer-Optiken wurden dafür am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hergestellt. Einen Monat nach dem Start liegen nun die ersten Aufnahmen aus dem All vor.

    mehr Info
  • Fraunhofer-Technologie bei der ExoMars-Mission 2022 / 2022

    Miniatur-Lasersysteme zur Suche nach Spuren von Leben im All

    01. April 2022

    Gab es Leben auf dem Mars? Dieser Frage will die Europäische Weltraumbehörde (ESA) mit ihrer ExoMars-Mission nach gehen. Auch wenn der für Herbst dieses Jahres geplante Start der Mission mit russischer Beteiligung aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen zur Disposition steht, ist im Rahmen der Forschungsarbeit am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF ein spannendes Analysesystem für den Einsatz im Weltraum entstanden. Für das mobile Labor des ExoMars-Rovers entwickelten die Forscherinnen und Forscher aus Jena ein miniaturisiertes Lasermodul. Dieses Raman-Spektrometer mit einem diodengepumpten Festkörperlaser in der Größe einer 50-Cent-Münze, stellt das Institut vom 26. bis 29. April auf der LASER World of Photonics in München vor.

    mehr Info
  • LASER World of PHOTONICS / 2022

    Fraunhofer zeigt Innovationen in der World of Quantum

    31. März 2022

    Auf der Weltleitmesse für Photonik feiert die »World of Quantum« in diesem Jahr Premiere. Damit trägt die Messe dem rasant wachsenden Markt für Quantentechnologien Rechnung. Vom 26. bis 29. April stellen Fraunhofer-Institute in der Halle A4, Stand 180 ihre neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet und deren Anwendungsbereiche vor.

    mehr Info
  • Jenaer Forschende erhalten 12,6 Millionen Euro Fördergelder / 2022

    Forschungsförderung für photonische Quantenchips

    Ditzingen / Vaihingen / München / Jena / 17. März 2022

    Mit 42 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein Konsortium um das Stuttgarter Quanten-Start-up Q.ANT. Weitere acht Millionen Euro steuern die Konsortialpartner bei. Mit den Fördermitteln soll eine Demonstrations- und Testanlage für photonische Quantencomputer-Chips und andere Quantencomputer-Komponenten aufgebaut werden. Dem Konsortium gehören auch das Institut für Angewandte Physik (IAP) der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF an. Beide übernehmen im Projekt Entwicklungsaufgaben im Umfang von 12,6 Millionen Euro.

    mehr Info